Was bedeutet Bewegung für dein Gehirn

Verfasserin Mihaela Perunovic

23.11.2023

Bewegung ist nicht nur gut für den Körper, sondern auch für das Gehirn. Neurowissenschaftler haben herausgefunden, dass Bewegung zahlreiche positive Auswirkungen auf unsere kognitive Funktion und unser geistiges Wohlbefinden hat. In diesem Artikel wollen wir genauer betrachten, was Bewegung für das Gehirn bedeutet und wie es sich auf unsere geistige Gesundheit auswirkt.

 Eine der wichtigsten Erkenntnisse der Neurowissenschaft ist, dass Bewegung das Gehirn in vielfältiger Weise beeinflusst. Durch körperliche Aktivität werden neurochemische Prozesse im Gehirn ausgelöst, die die Produktion von Neurotransmittern wie Serotonin und Dopamin stimulieren. Diese Botenstoffe sind essentiell für unsere Stimmung, Motivation und Belohnungssysteme.

Darüber hinaus hat Bewegung auch eine positive Wirkung auf die neuronale Plastizität, also die Fähigkeit des Gehirns, sich anzupassen und neue Verbindungen zwischen den Neuronen zu bilden. Studien haben gezeigt, dass regelmäßige Bewegung das Wachstum von Gehirnzellen im Hippocampus fördert, einer Region, die für das Lernen und die Gedächtnisbildung verantwortlich ist.

Eine weitere wichtige neurologische Veränderung, die durch Bewegung induziert wird, betrifft die Durchblutung des Gehirns. Während körperlicher Aktivität erhöht sich die Durchblutung, was zu einer besseren Sauerstoff- und Nährstoffversorgung der Gehirnzellen führt. Dies wiederum verbessert die kognitive Leistungsfähigkeit und kann das Risiko für altersbedingte kognitive Beeinträchtigungen verringern.

Neben den neurologischen Veränderungen hat Bewegung auch eine direkte Auswirkung auf unsere geistige Gesundheit. regelmäßige körperliche Aktivität kann das Risiko für Depressionen und Angstzustände reduzieren. Dies liegt zum Teil daran, dass Bewegung die Produktion von Endorphinen, den sogenannten “Glückshormonen”, stimuliert und Stresshormone wie Cortisol abbaut.

Darüber hinaus kann Bewegung auch zur Stressbewältigung beitragen. Durch körperliche Aktivität können wir unsere Gedanken von belastenden Situationen ablenken und uns besser entspannen. Dies hilft uns, Stress abzubauen und unsere geistige Gesundheit zu verbessern.

Es ist wichtig zu betonen, dass Bewegung nicht zwangsläufig intensives Training oder Sport bedeutet. Schon moderate körperliche Aktivität wie Spazierengehen, Radfahren oder Gartenarbeit kann positive Auswirkungen auf das Gehirn haben. Es geht darum, sich regelmäßig zu bewegen und eine Aktivität zu finden, die Spaß macht und in den Alltag integriert werden kann.

Insgesamt zeigt die neurowissenschaftliche Forschung eindeutig, dass Bewegung eine wichtige Rolle für die geistige Gesundheit und kognitive Funktion spielt. Es stärkt das Gehirn, fördert die neuronale Plastizität und kann das Risiko für psychische Erkrankungen verringern. Also, warum nicht heute noch einen Spaziergang machen und die positiven Effekte von Bewegung auf das Gehirn selbst erleben.