Über 60 % der Informationen über die Vergangenheit sind laut Forschern gelogen

Verfasserin Mihaela Perunovic

23.11.2023

Die Vergangenheit ist ein komplexes Konstrukt, das auf Erinnerungen und Geschichtsschreibung basiert. Doch wie genau sind diese Erzählungen? Forscher haben herausgefunden, dass mehr als 60 % der Informationen, die wir über die Vergangenheit erhalten, gelogen oder verzerrt sein könnten.

Eine neue Studie, die von einem internationalen Team von Psychologen und Historikern durchgeführt wurde, wirft ein neues Licht auf die Genauigkeit unserer Erinnerungen und historischen Aufzeichnungen. Die Forscher fanden heraus, dass sowohl individuelle Erinnerungen als auch kollektive Geschichtsschreibung oft von Verzerrungen und Lügen betroffen sind.

Die Studie basierte auf Experimenten, bei denen Teilnehmer gebeten wurden, sich an bestimmte Ereignisse aus ihrer Vergangenheit zu erinnern. Es stellte sich heraus, dass diese Erinnerungen oft nicht der Realität entsprachen. Die Forscher fanden heraus, dass Menschen dazu neigen, ihre Erinnerungen an vergangene Ereignisse zu verändern, um ihr eigenes Ego zu schützen oder um sich in einem besseren Licht darzustellen.

Darüber hinaus fanden die Forscher heraus, dass auch historische Aufzeichnungen nicht immer zuverlässig sind. Geschichtsschreiber und Chronisten neigen dazu, Ereignisse zu verzerren oder Informationen wegzulassen, um bestimmte Narrative zu unterstützen oder politische oder soziale Agenden zu fördern. Dies kann dazu führen, dass die tatsächlichen Ereignisse und Umstände der Vergangenheit stark verfälscht werden.

Die Konsequenzen dieser Erkenntnisse sind enorm. Die Geschichte wird oft als verlässliche Quelle für Wissen und Wahrheit angesehen. Doch die Forschung zeigt, dass wir vorsichtig sein sollten, wenn wir uns auf historische Aufzeichnungen oder unsere eigenen Erinnerungen verlassen. Es ist wichtig, kritisch zu hinterfragen, was uns präsentiert wird, und nach Beweisen und verschiedenen Perspektiven zu suchen.

Die Forscher betonen, dass dies kein Aufruf ist, die Vergangenheit als Ganzes abzulehnen. Vielmehr geht es darum, ein Bewusstsein für die Unzuverlässigkeit unserer Erinnerungen und historischen Aufzeichnungen zu schaffen. Indem wir uns dessen bewusst sind, können wir offener und kritischer mit Informationen umgehen und eine umfassendere und nuanciertere Sicht auf die Vergangenheit entwickeln.

Es liegt an jedem Einzelnen von uns, die Vergangenheit mit Vorsicht und einem kritischen Blick zu betrachten. Nur so können wir sicherstellen, dass wir uns nicht von Lügen und Verzerrungen täuschen lassen und eine realistischere Vorstellung von der Geschichte erhalten. Es ist an der Zeit, den Schleier der Lügen zu lüften und uns der Wahrheit zu stellen, auch wenn sie manchmal unbequem sein mag.