Ein Umdenken in unserer Gesellschaft: Gesundheitsbewusstsein und Prävention

Verfasserin Dr. med. Julia Krahl

23.11.2023

Es ist an der Zeit, über ein Thema zu sprechen, das mir besonders am Herzen liegt: das fehlende Gesundheitsbewusstsein in unserer heutigen Gesellschaft. Oftmals neigen wir dazu, erst dann einen Arzt aufzusuchen, wenn uns Beschwerden plagen. Doch wir beschränken uns häufig auf symptomatische Behandlungen, ohne die eigentlichen Ursachen in Angriff zu nehmen.

Es ist beunruhigend zu sehen, wie viel Geld in die Behandlung von Krankheiten investiert wird, anstatt in die Erhaltung unserer Gesundheit. Prävention und die Verfolgung einer dauerhaften Heilung sind oft nicht ausreichend in unseren Köpfen verankert. Wir wissen wenig über die komplexen Mechanismen der Krankheitsentstehung und -behandlung.
Oftmals greifen wir bedenkenlos zu Medikamenten, während wir bei gesunden, qualitativ hochwertigen Lebensmitteln sparen.

Was viele von uns nicht wissen, ist, dass im Körper Entzündungsprozesse ablaufen können, die sich erst in späteren Zivilisationskrankheiten manifestieren. Diese Zusammenhänge sind oft nicht ausreichend bekannt. Wenn wir wüssten, welche Schadstoffe wir täglich aufnehmen, würden wir vielleicht bewusster entscheiden, was wir essen. Dies hätte einen positiven Einfluss auf die Prävalenz ernährungsbedingter Wohlstandskrankheiten und die explodierenden Kosten im Gesundheitssystem, die bald für niemanden mehr tragbar sein könnten.

Es ist an der Zeit, umzudenken und unser Gesundheitsbewusstsein zu schärfen. Durch bewusste Prävention, eine ausgewogene Ernährung und einen verantwortungsvollen Umgang mit Medikamenten können wir dazu beitragen, unsere Gesundheit zu schützen und die steigenden Kosten im Gesundheitssystem einzudämmen.

Gemeinsam können wir eine Zukunft gestalten, in der Gesundheit für jeden zugänglich und bezahlbar bleibt. Lasst uns diese wichtige Diskussion weiterführen und unser Wissen über Gesundheit und Prävention vertiefen.