Das Nervensystem: Warum es manchmal nicht so schnell mitkommt, wenn es darum geht, uns gut zu fühlen

Verfasserin Mihaela Perunovic

23.11.2023

Das Nervensystem ist ein komplexes Netzwerk von Nervenzellen und Nervenfasern, das für die Übermittlung von Signalen im Körper verantwortlich ist. Es spielt eine entscheidende Rolle bei der Steuerung unserer Bewegungen, der Wahrnehmung von Sinnesreizen und der Regulation von Körperfunktionen wie Herzschlag und Atmung. Doch wenn es um die Erfüllung unserer Wünsche nach Glück geht, stößt das Nervensystem manchmal an seine Grenzen.

Viele Menschen sehnen sich nach einem glücklichen und erfüllten Leben. Sie setzen sich Ziele, verfolgen Träume und streben nach Erfolg. Doch oft vergessen wir dabei, dass wir auf eine bestimmte Art und Weise konditioniert wurden. Von klein auf werden wir von unserer Umgebung, unseren Eltern, Lehrern und der Gesellschaft geprägt. Unsere Erfahrungen und Erlebnisse formen unsere Überzeugungen, Einstellungen und Verhaltensmuster.

Der Wille, glücklich zu sein, ist bei den meisten Menschen vorhanden. Wir möchten positive Emotionen erleben, uns mit anderen verbunden fühlen und ein erfülltes Leben führen. Doch trotz unseres Willens stoßen wir manchmal auf Hindernisse, die uns daran hindern, unser volles Glückspotenzial zu entfalten. Das liegt daran, dass das körperliche Nervensystem oft gefangen ist und von negativen Emotionen geformt wurde.

Negative Emotionen wie Angst, Sorge, Wut oder Traurigkeit können sich im Nervensystem festsetzen und zu einer Art “Standardmodus” werden. Unser Körper gewöhnt sich an diese negativen Muster und reagiert automatisch mit Stress, Anspannung oder Unruhe. Dadurch wird es schwierig, positive Emotionen zu empfinden und ein Gefühl des Glücks zu erlangen.

Um sich umzugewöhnen und neue, positive Muster im Nervensystem zu etablieren, benötigt es Zeit und Übung. Es gibt verschiedene Ansätze und Techniken, um das Nervensystem zu beruhigen und positive Emotionen zu fördern. Eine Möglichkeit ist zum Beispiel die Meditation. Durch regelmäßige Meditation kann das Nervensystem trainiert werden, sich zu beruhigen und Stress abzubauen.

Auch körperliche Aktivität und Entspannungstechniken wie Yoga oder Atemübungen können helfen, das Nervensystem zu regulieren und positive Emotionen zu fördern. Darüber hinaus ist es wichtig, sich bewusst mit den eigenen Gedanken und Überzeugungen auseinanderzusetzen. Negative Denkmuster und Glaubenssätze können das Nervensystem negativ beeinflussen und den Weg zum Glück versperren.

Es erfordert jedoch Geduld, Ausdauer und Selbstreflexion, um das Nervensystem langfristig zu verändern. Es ist ein Prozess, der Zeit braucht und nicht von heute auf morgen geschieht. Doch es lohnt sich, sich mit dem eigenen Nervensystem auseinanderzusetzen und Wege zu finden, um positive Emotionen und ein erfülltes Leben zu ermöglichen.

Insgesamt ist das Nervensystem ein wichtiger Bestandteil unseres Wohlbefindens und unserer Fähigkeit, Glück zu empfinden. Es ist jedoch wichtig zu erkennen, dass es manchmal seine Grenzen hat und Zeit braucht, um sich an neue positive Muster anzupassen. Indem wir uns bewusst mit unserem Nervensystem auseinandersetzen und Techniken nutzen, um es zu beruhigen und zu regulieren, können wir den Weg zu einem glücklichen und erfüllten Leben ebnen.